The Great American West: Cowboys & Indianer im Sommer 2020

The Great American West: Cowboys & Indianer im Sommer 2020
 
Montana:
Der Wilde Westen mit all seinen Facetten wird im Big Sky State den ganzen Sommer über zelebriert. Das Livingston Roundup Rodeo beispielsweise findet am 2., 3. und 4. Juli statt und ist ein Paradebeispiel für ein traditionelles Rodeo in Montana.
Das größte Volksfest in Montana’s Glacier County ist das Western Montana Fair. Es findet vom 5. bis 9. August in Missoula statt. Ein Streichelzoo, Rodeo-Events, Kunst- und Back-Wettbewerbe, eine Monster Truck Show sowie viele Fahrgeschäfte unterhalten Groß und Klein.
Die North American Indian Days in Browning, dieses Jahr vom 11. bis 14. Juli sind die größte und beeindruckendste Veranstaltung der Blackfeet-Stammesgruppen. Die Feierlichkeiten sind Gastgeber für Stammesvertreter aller Regionen der Vereinigten Staaten und Kanadas. Zu den Highlights gehören traditionelle Trommel- und Tanzwettbewerbe, die Krönung der Miss Blackfeet, eine Parade, PRCA-Rodeo-Veranstaltungen und vieles mehr.
Wenn die Trommeln wieder schlagen und bunt gekleidete Tänzerinnen und Tänzer ihre gekonnten Bewegungen im Gras- oder Kostümtanz zeigen, wenn die Reihen der Tipis sich bis zum Horizont ziehen – dann ist es Zeit für die Crow Fair Celebration in Crow Agency südlich von Hardin, Montana. Es ist die größte Veranstaltung der amerikanischen Ureinwohner in Montana und einer der größten Powwows des Landes, mit über 50.000 Besuchern. Sie findet vom 14. bis 17. August 2020 statt und umfasst Paraden, ein viertägiges Powwow, Rodeo und Pferderennen.
 
Wyoming:
Was gibt es außer Rodeos im Cowboy-Staat? Züge!
2020 sind auch die Depot-Days wieder da! Ein Wochenende perfekt für Zug-Enthusiasten steht im Depot Cheyenne am 16. und 17. Mai 2020 auf dem Programm, mit Ausstellungen und Führungen durch den historischen Ringlokschuppen. Außerdem findet die Sherman Hill Model Railroad Show in der Frontier Park Exhibition Hall auf der anderen Seite der Stadt statt. Das Ticket beinhaltet den Museumseintritt und eine kurze Führung durch den Union Pacific Steam Shop.
Einige der bekanntesten Rodeos des Landes finden natürlich auch in Wyoming statt:
Das Sheridan WYO Rodeo ist ein Elite-Rodeo und feiert 2020 sein 90jähriges Jubiläum! Die diesjährige Sheridan WYO Rodeo-Woche findet vom 6. bis 12. Juli statt, mit vier Abenden voller hochkarätiger PRCA-Rodeo-Action. Aber auch tagsüber ist so einiges los, mit Pfannkuchen-Frühstück, Paraden auf der Main Street, Native American PowWow und Live Musik. In den letzten zwei Jahren nahmen Gäste aus allen 50 US-Staaten und mehr als 20 Nationen teil.
Legendär sind auch die Cheyenne Frontier Days, ein zehntägiges Festival in der Hauptstadt Wyomings, dieses Jahr vom 17. bis 26. Juli 2020. Neben den Rodeo-Wettkämpfen lockt Volksfest-stimmung mit Konzerten, Paraden, der Western Art Show & Sale, Tipi-Dorf und traditionellen Darbietungen der Ureinwohner-Stämme.
Besonders beliebt bei Besuchern des Ortes Cody – gegründet und benannt nach der Wild West Legende Buffalo Bill Cody – ist das Cody Nite Rodeo: täglich vom 1. Juni bis 31. August geht es traditionell zur Sache, mit Barrel-Racing und Bullen-Reiten bis hin zu den Cowboy-Clown Vorführungen.
 
South Dakota:
Das steht bei vielen auf der Bucket List: Im Jahr 2020 wird Sturgis ganz im Südwesten von South Dakota schon zum 80. Mal Schauplatz des größten Motorrad-Happenings der Welt, der Sturgis Motorcycle Rally! An zehn Tagen herrscht Ausnahmestimmung in und um das kleine Örtchen, mit Schaufahrten, Wettkämpfen und Live-Musikdarbietungen von landes- und weltbekannten Größen. Dazu werden vom 7. bis 16. August 2020 nochmal mehr Besucher erwartet als in den letzten Jahren, man rechnet mit über einer halben Million!
Das Mount Rushmore National Memorial kennt jedes Kind. Aber auch die amerikanischen Ureinwohner hatten legendäre Führer; einer davon überragt die „four faces“ in den Black Hills schon heute um ein Vielfaches: das Crazy Horse Memorial! Der Kopf des Indianerführers in 170 Metern Höhe ist vollendet, die darunterliegende Pferdestatue aber noch lange im Bau. Zweimal im Jahr haben Besucher die Möglichkeit die Plattform über dem noch unvollendeten Arm von Crazy Horse zu erklimmen und dem Indianerhäuptling direkt in die Augen zu blicken. Beim sogenannten „Volksmarch“ am 6. und 7. Juni 2020 geht es nach einer 10 Kilometer langen Wanderung bis ganz hinauf.
Als eine der größten kulturellen Veranstaltungen in den Black Hills findet jährlich der Black Hills Powwow in Rapid City statt, in 2020 vom 9. bis 11. Oktober. Abgesandte von zahlreichen verschiedenen Stämmen präsentieren dabei in farbenfrohen Kleidern - verziert mit Federn und Perlenschmuck - ihre traditionellen Tänze und Gesänge. Dieser Event zieht jährlich hunderte Besucher aus aller Welt an.
 
North Dakota:
Ein kulinarischer Sommerauftakt erwartet Besucher in Fargo: Beim Happy Harry’s Ribfest vom 3. bis 6. Juni 2020 kommen Fleischliebhaber auf ihre Kosten. Zu den unzähligen Ständen mit frischgegrillten Rippchen machen viele Bands auf großen Bühnen Stimmung und die historische Innenstadt lädt zum Bummeln ein.
Fargo weiß eben wie man feiert! North Dakotas größte kostenlose Freiluftveranstaltung, die Downtown Streetfair, zieht vom 16. bis 18. Juli 2020 wieder über 120.000 Besucher an.
Sommerrodeos ziehen Tausende von Fans in die Arenen von ganz North Dakota. Die größten davon finden um den 4. Juli herum statt, eine Zeit, die in diesen Gefilden übrigens als "Cowboy-Weihnachten" bezeichnet wird.
Wer schon im Juni durch North Dakota reist, sollte unbedingt die Roughrider Days in Dickinson vom 20. bis 22. Juni 2020 mitnehmen, sie feiern nämlich ihren 50. Geburtstag.
Traditionell um den Unabhängigkeitstag herum geht es bei den Mandan Rodeo Days vom 2. bis 4. Juli 2020 in der Schwesterstadt von North Dakotas Hauptstadt Bismarck rund. Neben den Rodeo-Wettkämpfen gibt es immer auch Konzerte, Kunst und Kulinarik, wie beispielsweise ein „Heugabelfondue“ und natürlich Paraden und Feuerwerk.
 
Idaho:
So feiert man auf Baskisch in Boise: Wer im Sommer die Hauptstadt des Staates besucht, wird sich speziell vom 28. Juli bis 2. August vielleicht wundern, ob er wirklich in Amerika ist. „Jaialdi“ – das größte und sicherlich internationalste Festival in Idaho, bringt Basken aus der ganzen Welt zusammen, um diese einzigartige Kultur zu feiern. Das sechstägige Festival findet alle fünf Jahre in Boise statt und erzählt die Geschichte der bekannten Kultur. Die Straßen des Baskenblocks in der Innenstadt bersten dann vor Gastro-Ständen, Musikdarbietungen und sonstigem Unterhaltungsprogramm. Warum Jaialdi in Boise? Nun, weil die Hauptstadt des Bundesstaates Idaho über die größte baskisch-stämmige Bevölkerung weltweit – außerhalb des Baskenlandes – verfügt. Wer hätte das gedacht.
Klein aber oho! Idaho City ist ein kleines, verstecktes Juwel. Während des Goldrauschs einst die größte Stadt im Pazifischen Nordwesten, ist es nun ein kleines wildes Westernstädtchen mit einer Bergbau-Geschichte. Historische Gebäude, hölzerne Gehwege und Antikläden runden den Wildwest-Character ab. Jährlich findet dort am letzten Freitag und Samstag im Juni das „little small town“ Gold Dust Rodeo statt.
Wer lieber amerikanische Ureinwohner-Kultur bei seiner Reise durch Idaho bewundern möchte, sollte Anfang August auf die Fort Hall Reservation im Norden von Idaho fahren und beim Shoshone-Bannock Indian Festival vom 7. bis 9. August 2020 dabei sein. Es warten Tanz- und Trommeldarbietungen und Wettkämpfe, lokales Kunsthandwerk und Kulinarik.
 
Gatewaystadt Denver:
Wer seine Rundreise durch die „The Great American West“ Staaten in Denver, Colorado beginnt, für den sollte ein Abstecher zum Red Rocks Amphitheater auf dem Programm stehen: Zwischen imposanten roten Felsen gelegen und mit einem grandiosen Ausblick bis zur fernen Skyline von Denver ist Red Rocks eine Klasse für sich. Ob Konzert, Filmabend oder sogar Yogastunde – unzählige Veranstaltungen laden in den Sommermonaten von Mai bis Oktober dazu ein, dieses National Historic Landmark - und laut Rolling Stone Magazine „bestes Amphitheater in Amerika“ - live und in Farbe zu erleben.
 
Quelle: Rocky Mountain International 28.01.20

Tennessee: Nashville bringt 2020 jede Menge Neues

Tennessee: Nashville bringt 2020 jede Menge Neues

Ein Museum afroamerikanischer Musik, und Bob Dylan brennt Whiskey: Tennessees Hauptstadt Nashville erwartet für 2020 zahlreiche Ergänzungen seines ohnehin schon hochspannenden Angebots. So soll im Sommer das nationale Museum für afroamerikanische Musik eröffnen, und Bob Dylan verwandelt eine ehemalige Kirche in eine Konzertbühne mit Whiskey-Destille und Ausstellung eigener Bilder und Skulpturen.
Ebenfalls im Herbst soll Fifth & Broadway seine Türen öffnen: ein ganz neuer Unterhaltungsdistrikt voller Restaurants und Live-Bühnen und Standort des neuen National Museum of African American Music. Der ebenfalls neue Büro- und Wohnkomplex Nashville Yards bringt in diesem Jahr eine weitere neue Konzertbühne und 1100 Hotelzimmer sowie einen halben Hektar grüne Parkfläche. Bob Dylan baut gerade die ehemalige Elm Street Methodist Church in Downtown um – zu seinem „Heaven’s Door Distillery And Center For The Arts“. Das ehemalige Kirchengebäude soll im Laufe des Jahres eröffnen: als Whiskey-Brennerei und -kabinett, Konzertbühne, Restaurant und Kunstzentrum, in dem Bilder und Skulpturen von Dylan selbst zu sehen sein werden. Ihn und Nashville verbindet vor allem das 1969 erschienene Album Nashville Skyline, das in der Stadt entstand, Country und Folk zusammenbrachte und auf dem er und Johnny Cash im Duett zu hören sind.
Schon ab März beleuchtet das Tennessee State Museum die führende Rolle des Staates bei der Einführung des Wahlrechts für Frauen in den USA vor genau 100 Jahren. Die Teilabstimmung in Tennessee damals war entscheidend für den Erfolg des Verfassungszusatzes für die ganzen USA.
Mit seinen neuen Angeboten befeuert Nashville seinen Boom als eine der attraktivsten Tourismus-Destinationen in den USA. Die starke Nachfrage der Stadt lässt auch viele neue Hotels entstehen. Noch in diesem Jahr oder Anfang 2021 eröffnen unter anderen ein Grand Hyatt in den Nashville Yards, ein Virgin Hotel im Stadtteil der Musikbranche Music Row sowie ein Joseph Luxury Collection Hotel in SoBro und ein W Hotel im Kunst- und Unterhaltungsbezirk The Gulch zwischen Music Row und Downtown. Mitten im Stadtzentrum wird aus einem ehemaligen Lagerhaus für Schallplatten ein Moxy Hotel für junges Publikum.
Das amerikanische Reisemagazin Condé Nast Traveler hat Nashville im Dezember 2019 als eines der 20 besten Reiseziele weltweit für das Jahr 2020 gelistet, und anderem auch für seine Restaurant-Szene. Bekannt als „Music City“, ist Nashville vor allem das Weltzentrum der Country Music. Seine Country Music Hall of Fame & Museum, die Musicians Hall of Fame, Live-Clubs am Lower Broadway und die nahe Konzerthalle Ryman Auditorium sowie die seit 1925 bestehende Live-Radioshow Grand Ole Opry ziehen jährlich Millionen an. Neben Country findet man aber zudem ganz andere Musik-Genres wie beispielsweise den Blues, oder auch Klassik im Schermerhorn Symphony Center.
Nashville hat gleichzeitig eine stillere, aber ebenso interessante Seite. So zählt das Frist Art Museum zu einer der führenden Kunsthallen in den Südstaaten. Ebenfalls der Kunst gewidmet sind die Cheekwood Estate & Gardens etwas außerhalb der Stadt. Diese Südstaatenvilla bringt ab dem 25. April mit Chihuli eine Gartenschau voller Skulpturen in einem Blütenmeer.
Und Nashville bleibt auch 2020 eine Stadt der Musikfestivals. Tin Pan South feiert vom 24. bis 28 März jene Songwriters, die den Stars die Lieder schreiben. Am 29. März treten die sechs Gewinner der zweiten Tennessee Songwriters Week, eines Wettbewerbs im ganzen Staat schon im Februar, im Bluebird Cafe von Nashville auf. Auf dem CMA Fest, dem weltweit größten Festival der Country Music, präsentiert der Verband Country Music Association vom 4. bis 7. Juni seine Stars und Newcomer. Das AmericanaFest bringt vom 15. bis 20 September eher traditionelle Sounds aus Country, Folk und Blues auf die Bühnen der Stadt.

Quelle: Tennessee Tourism 08.01.20

Nationalpark-News

Nationalpark-News

Canyonlands National Park
There is heavy fog at Island in the Sky creating low visibility. Due to the fog and icy road conditions travel through the park is dangerous. Use caution when driving in the park.

Grand Canyon National Park
Expect icy roads, footpaths and trails. Please slow down and give yourself extra time. Foot traction devices and trekking poles recommended for those hiking into the canyon.

Great Smoky Mountains National Park
Cades Cove and Laurel Creek Road past the Great Smoky Mountains Institute at Tremont will be closed beginning 8:00 pm Sunday, January 5 through February 29, 2020 for repairs to the Bote Mountain Tunnel on Laurel Creek Road. The roads will reopen March 1.

Joshua Tree National Park
Multiple roads closed: Pine City, Big Horn, Odell, Queen Valley, Geology Tour, Pinkham, Thermal Canyon and Lost Horse Mine Roads. Black Eagle Mine Road is closed long-term.

Olympic National Park
The Elwha area is closed to vehicles beyond Madison Falls parking lot due to washout. Open to bicycle/pedestrian traffic beyond Madison Falls parking lot. Parking and turnaround space are limited. No visitor facilities beyond the gate at the parking lot. A bypass trail provides access around the flood damage. Pets are permitted on leash.

Zion National Park
The Weeping Rock Trail, Hidden Canyon Trail, and Observation Point Trail (East Rim from Weeping Rock) are closed due to rockfall damage. These closures are indefinite at this time. Lower Emerald Pools Trail is closed for trail repairs until Spring 2020.
 
Quelle: Travalco 09.01.20

85 Jahre Elvis Presley

85 Jahre Elvis Presley

Feiern zum Geburtstag am 8. Januar in Tupelo und Memphis! Am 8. Januar 1935 kam Elvis Presley in Tupelo zur Welt. Seinen 85. Geburtstag feiert dort im Bundesstaat Mississippi das Elvis Presley Birthplace Museum mit freiem Eintritt und einer kleinen Party. Rund um die Südstaatenvilla Graceland im nahen Memphis, Tennessee, wo Elvis später lebte, gehen die Feiern noch drei Tage länger. 
Das kleine Holzhaus, in dem Elvis Presley geboren wurde und seine ersten 13 Jahre wohnte, bildet heute den Mittelpunkt des Elvis Presley Birthplace Museum in Tupelo. Der Besuch des Hauses ist immer kostenlos. Zum 85. Geburtstag am 8. Januar aber sind auch das dazugehörige Museum mit der Kirche aus Elvis‘ Kindertagen ohne Eintrittskarte zugänglich. So wie auch eine Geburtstagsparty ab 13.00 Uhr, auf der Cupcakes und Getränke gereicht werden.
Im rund zwei Stunden entfernten Memphis, wo Elvis‘ vom 14. Lebensjahr an zu Hause war und später im Sun Studio seine Karriere begann, steigen die Feiern rund um die Villa Graceland Mansion, in der Elvis als Weltstar lebte.
Am 8. Januar um 9.00 Uhr gibt es eine frei zugängliche Geburtstagszeremonie auf dem Nordrasen der Graceland Mansion. Wer nicht rechtzeitig einen Stehplatz ergattert, kann die Veranstaltung – das dann auch weltweit – auf der Facebook-Seite von Graceland verfolgen. Um 10.00 Uhr folgen dann, ebenfalls kostenlos und sofern der Platz reicht, Geburtstagskuchen und Kaffee im Restaurant Vernon’s Smokehouse in Elvis Presley’s Memphis, dem Museumskomplex zu Graceland auf der anderen Straßenseite des Elvis Presley Boulevard. Im benachbarten Elvis-Hotel The Guest House at Graceland gibt es um 11.00 Uhr eine Versteigerung von Sammlerstücken rund um den „König des Rock ‘n‘ Roll“. Bis zum 11. Januar folgen weitere Veranstaltungen, darunter am 9. Januar um 10.00 Uhr „Conversations on Elvis“ mit Priscilla Presley und Elvis‘ Freund Jerry Schilling in The Guesthouse at Graceland, am selben Ort einen Tag später um 14.00 Uhr ein Treffen der Elvis-Fanclubs mit Elvis‘ Band-Mitglied James Burton, und um 19.30 Uhr in Elvis Presley’s Memphis ein Konzert mit Terry Mike Jeffrey und dem Memphis Symphony Orchestra.
Für viele dieser Veranstaltungen in Memphis, sofern überhaupt ein Eintrittsgeld fällig wird, gibt es online oder an der Tür noch Tickets. Der Besuch des Elvis-Hauses Graceland Mansion selbst kostet auch am 8. Januar Eintritt und ist wegen zahlreicher Sonderführungen für spezielle Gäste dann nur eingeschränkt möglich. Deshalb empfiehlt sich für dort ein gesonderter Besuch in den Tagen vor oder nach den Geburtstags-Festivitäten.

Quelle: Verkehrsbüro Memphis & Mississippi 07.01.20
  Buchberggasse 34; 3400 Klosterneuburg; Österreich   +43 2243 / 25994   office@canadareisen.at / office@amerikareisen.at